Alle Informationen zur Laser-Haarentfernung

Nicht mehr wachsen, rasieren oder zupfen, um eine glatte Haut zu haben: das ist ein Traum vieler Frauen, der immer mehr Männer zu begeistern beginnt. Für manche ist es sogar eine Notwendigkeit, besonders bei übermäßiger Behaarung (Hirsutismus). Die Laser-Haarentfernung ist ein Schlüssel zu dieser Befreiung.

Hier die wichtigsten Elemente:

  • Das Prinzip der Laser-Haarentfernung besteht darin, das Pigment am Haaransatz zu erhitzen, um den Haarfollikel zu verbrennen.
  • Nach einer gewissen Anzahl von Sitzungen (4-6) wachsen die Haare nicht mehr nach. Dennoch ist es notwendig, ein- bis zweimal im Jahr nachzubehandeln, um diesen Effekt aufrechtzuerhalten.
  • Es gibt mehrere Vorsichtsmaßnahmen, Kontraindikationen und mögliche (geringfügige) Nebenwirkungen
  • Es ist nicht geeignet für  helles Haar (weiß, grau, blond oder rot).
  • Für dunkle Haut benötigen Sie einen speziellen Laser.
  • Es ist notwendig, die Kompetenz des Praktikers sicherzustellen.

Auf dieser Seite präsentieren wir Ihnen alles, was Sie über die Laser-Haarentfernung wissen müssen, und  beantworten Ihre Fragen:

1.So funktioniert die Laser-Haarentfernung

2. Vorsichtsmaßnahmen, Nebenwirkungen und Kontraindikationen

3. Fachleute und Ausrüstung

1. Funktionsweise der Laser-Haarentfernung

Melanin hat die Eigenschaft, Licht zu absorbieren, sogar ultraviolettes Licht. Dies ist die Funktion, die die Laser-Haarentfernung ausnutzt. Das Gerät gibt mehrere fast augenblickliche Blitze ab, die das Melanin der Haare „grillen“. Tatsächlich ist Licht Energie und wird, indem es von Melanin eingefangen wird, dort in Wärme umgewandelt, wo sich das Melanin befindet: im Haar. Der Haaransatz ist besonders reich an Melanin.

Dadurch erwärmt sich das Haar, verdunstet sein Wasser und verbrennt den gesamten Follikel durch „Denaturierung“. Dies geschieht, wenn ab 60 °C die Bindungen in den Protein- oder Kollagenmolekülen zum Aufbrechen neigen. Natürlich ist das System nicht „so einfach“. Beispielsweise muss verhindert werden, dass sich die Wärme zu weit in die Haut ausbreitet. Dazu nutzt der Laser mehrere Blitze im Abstand von wenigen Millisekunden. Es ist auch möglich, die Intensität der übertragenen Energie zu modulieren.

Wir können so auf den Follikel abzielen und die Haut meiden, die viel weniger Licht absorbiert. Offensichtlich ist es ein Verfahren, das bei heller Haut und dunklem Haar prinzipiell besser funktioniert. Auf diesen Aspekt gehen wir später ein (dunkle Haut braucht spezielle Technologie). Die Wellenlänge ist so ausgelegt, dass sie spezifisch auf Melanin abzielt. Wenn es zu niedrig war, konnte das Exohämoglobin es absorbieren, und wenn es zu hoch war, würde Wasser es tun.

Der Prozess ist nicht sofort: Es dauert mehrere Sitzungen, bis die Wirkung anhält. Die erste Sitzungsserie umfasst in der Regel 5 bis 8 Behandlungen im Abstand von 4 bis 10 Wochen. Beachten Sie, dass es je nach Person und behandeltem Bereich sehr variabel ist. Auch wenn es oft als definitiv bezeichnet wird, braucht die Laser-Haarentfernung eigentlich jedes Jahr, wenn die ersten Sitzungsserien durchgeführt wurden, Erinnerungen.

Achten Sie darauf, den Laser nicht mit der IPL-Haarentfernung (Intense Pulsed Light) zu verwechseln. Es ist überhaupt nicht dasselbe, aber viele Trader halten den Unterschied aufrecht.

2. Vorsichtsmaßnahmen, Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Um die Wirkung der Laser-Haarentfernung voll auszuschöpfen, müssen Sie einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, Nebenwirkungen erkennen und die Kontraindikationen kennen.

Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen

Vor dem Wachsen

Vor der Laser-Haarentfernung sind einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • Sie müssen die Enthaarung zwei Wochen bis einen Monat vor jeder Sitzung beenden. Das Haar muss sich in einer ausreichend fortgeschrittenen Phase befinden, damit der Laser wirksam ist.
  • Die Haare werden vor der Ausstellung rasiert. Andernfalls würde der Laser ihn auch erhitzen, was ihn nicht nur weniger effektiv machen würde (weniger Energie auf der Ebene des Follikels), sondern auch gefährlicher, da die Gefahr besteht, dass die Außenseite der Haut verbrannt wird.
  • Es ist notwendig, bis zu 2 Wochen vor der Behandlung Sonneneinstrahlung zu vermeiden.
  • Natürlich dürfen Sie die Haare nicht bleichen, sonst funktioniert der Laser nicht.
  • Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie einnehmen, um sicherzustellen, dass sie nicht kontraindiziert sind.
  • Entfernen Sie Make-up und andere Lotionen von den behandelten Bereichen.
  • Keine Botox- und andere Injektionen innerhalb von zwei Wochen erhalten haben.

Nach dem Wachsen

Nach der Laser-Haarentfernungssitzung sind einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • Vermeiden Sie große Hitze, wie Saunagänge oder Sport
  • Vermeiden Sie Sonneneinstrahlung. Werde nicht innerhalb von zwei Wochen braun.
  • Vermeiden Sie in den Tagen nach der Sitzung photosensibilisierende Produkte auf dem behandelten Bereich
  • Lassen Sie sich innerhalb von zwei Wochen keine Botox-Injektion und dergleichen zukommen

Um das Thema zu vertiefen, können Sie unseren Artikel über Vorsichtsmaßnahmen lesen.

Mögliche Nebenwirkungen

Die wichtigste unerwünschte Nebenwirkung ist ein paradoxes Nachwachsen. Der Laser wird kommen, um einen ganzen Bereich der Haut zu stimulieren und ein wenig zu erwärmen. Dies kann dazu führen, dass die umgebenden Haarfollikel reagieren und beginnen, Haare zu produzieren. Dies ist besonders problematisch für Menschen mit Hormonstörungen.

Die Behandlung ist etwas schmerzhaft, wenn auch nicht sehr schmerzhaft im Vergleich zu anderen Methoden. Geräte mit dynamischer Kühlfunktion (DCD, Dynamic Cooling Device) reduzieren diese Beschwerden weiter. Sie projizieren vor jedem Blitz ein Kühlmittel.

Es besteht auch ein geringes Risiko einer Depigmentierung oder Hyperpigmentierung (insbesondere wenn wir die Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf die Sonne oder die Kontraindikationen beispielsweise in Bezug auf Medikamente nicht beachten).

Außerdem besteht Verbrennungsgefahr, insbesondere wenn das Gerät zu hoch eingestellt ist.

Um das Thema zu vertiefen, können Sie unseren Artikel über die Nebenwirkungen der Laserhaarentfernung lesen.

Kontraindikationen für die Laser-Haarentfernung

Es gibt mehrere Kontraindikationen für die Laser-Haarentfernung:

  • Einnahme von Photosensibilisatoren (Roaccutan, Cortison, Antibiotika etc.)
  • Hauterkrankungen wie Herpes, Psoriasis, Vitiligo etc.
  • Bräunung (insbesondere Sonnenbrand)
  • Die Tätowierungen
  • Schwangerschaft und Stillzeit aufgrund einer hormonellen Störung, die das Verfahren weniger effektiv macht

Um das Thema zu vertiefen, können Sie unseren Artikel über die Kontraindikationen der Laserhaarentfernung lesen.

3. Fachleute und Ausrüstung

Professionelle Laser-Haarentfernungsgeräte

Professionelle Laser-Haarentfernung erfordert umfangreiche, sehr teure Geräte, die Zehntausende von Dollar/Euro ausmachen können. Die wichtigsten Laserarten sind:

  • Der Alexandritlaser, dessen Wellenlänge 755 nm beträgt
  • Der Diodenlaser, dessen Wellenlänge 805 oder 810 nm beträgt. Es ist ein Gerät, das auf die Haut aufgetragen wird (ähnlich wie die Haarentfernung mit gepulstem Licht) und ein Ultraschallgel als Medium verwendet. Dies ist eine ziemlich schnelle Lösung für den Betrieb.
  • Bei dunkler Haut wird der „Nd:Yag“-Laser mit hoher Wellenlänge (1064 nm) verwendet.

Es gibt andere Technologien, alte wie „Ruby“ (694,3nm) oder neue wie LEDs (780-850nm).

Es gibt auch Zubehörgeräte, insbesondere um die Schmerzen des Eingriffs zu reduzieren. Um weiter zu gehen, bieten wir Ihnen eine Zusammenfassung der verschiedenen Technologien und Modelle.

Profis für Laser-Haarentfernung

Die Laser-Haarentfernung ist ein „gefährlicher“ Prozess: Es wird ein hochintensiver Laser verwendet, der die Haut verbrennen kann. Aus Sicherheitsgründen muss dieser Vorgang von einem qualifizierten Fachmann durchgeführt werden . In manchen Regionen muss es sogar ein Arzt oder eine ärztlich betreute Person sein. Manchmal ist eine Ausbildung zur Kosmetikerin und/oder eine spezielle Zertifizierung notwendig. In den Vereinigten Staaten ist dies je nach Bundesstaat unterschiedlich. In Kalifornien zum Beispiel müssen Sie zumindest eine Krankenpflegeausbildung haben! Und wieder unter ärztlicher Aufsicht.

Um einen „guten“ Fachmann auszuwählen, empfehlen wir diese Punkte der Wachsamkeit:

  • Verkauft er Ihnen den Laser tatsächlich als endgültig? Warnung: Das ist falsch, Sie brauchen jedes Jahr Sitzungen, um das Nicht-Nachwachsen nachhaltig aufrechtzuerhalten.
  • Bietet er Ihnen sowohl Laser als auch IPL an? Das sind zwei unterschiedliche Technologien. IPL kann größere Bereiche behandeln, ist aber weniger effektiv und weniger dauerhaft.


Nützlich Ressourcen